Unnötige 5:8 Niederlage gegen die Stuttgart Mustangs

WOB_Must1In einem hart umkämpften, spannenden Spiel unterlagen die Old-Boyz verdient mit 5:8 (4:5/0:2/1:1) gegen die Mustangs, die man noch vor 3 Wochen in Wernau mit 16:1 filetiert hatte.
Wie konnte das passieren…. ?
Zunächst fanden die Old-Boyz überhaupt nicht statt. Ohne Spielzugriff zeigten die Gastgeber vor ca. 50 Zuschauern einen erschreckend schwachen Spielbeginn. Lag es anfänglich an der fehlenden Abstimmung der neuformierten Reihen, kam noch -ob des deutlichen Vorspiels- eine gewisse Lässigkeit hinzu, die die hochmotivierten Amerikaner dazu nutzten ihr Spiel durchzusetzen. Nach 9 Spielminuten stand es bereits 0:2 und so langsam wurde jedem klar, das heute ein anderer Gegner auf dem Eis steht.
Nach einer anschließenden Phase guter Old-Boyz Einzelattacken lag das schwarze Hartgummi in der 14. Min. aufgrund individueller Fehler wieder im Old-Boyz Gehäuse (0:3) und es wurde langsam richtig ungemütlich. Die angereisten Mustangs-Fans feuerten ihr Team mit Kuhglocken an und konnten den Spielstand nicht fassen.
Der Gegner, der keineswegs überlegen war, aber als Team auf dem Eis arbeitete, konnte keine 60 Sekunden das 0:4 herausschießen und der Old-Boyz-Start ging total daneben.
Im Prinzip spielten die US-Amerikaner so wie die Old-Boyz im ersten Match: jeder brachte sich mit seinen Möglichkeiten ins Team ein und hielt seine Position.
Ein US-Fan auf den Rängen traf den Nagel auf den Kopf hinsichtlich der Defensiv-Leistung der Waldau-Truppe:“ Chickenfarm…!“
Nach einer Auszeit besann man sich wieder und die Old-Boyz-Spielzüge wurden nun konkreter, vorallem setzte man sich jetzt gegenseitig in Szene.
Dem 1:4-Anschlußtreffer durch Roman Marx folgte kurze Zeit später ein Doppelschlag von Jambo Schäffler (3:4), doch der Spielgestaltung fehlte immer noch die Souveränität des ersten Spiels. Schludrigkeiten in der Defensive brachten dann das 3:5 ein und wieder zog das Kuh-Glockenspiel der US-Amerikaner durch die Eishalle.
Patrick Schäffler, der heute in einer Reihe mit seinem Onkel Jambo Schäffler agierte, gelang zwar kurz vor der Pause noch das 4:5, aber das Spiel der Old-Boyz war immer noch mit vielen Fehlern durchsetzt.
WOB_Must3
Im Mittelabschnitt änderte sich zunächst wenig. Das Spiel nahm an Schärfe zu und beide Teams suchten eine Vorentscheidung.
Die Old-Boyz setzten hier die ersten Offensiv-Akzente, doch die Amerikaner hatten einen Hexer zwischen den Pfosten, der reihenweise die Scheiben pflügte und einen Sahnetag erwischte. In der 26. Minute erklang wieder die US-Kuhglocke als der US-Boy Aaaron Benda die Scheibe hinter Old-Boyz-Goalie Schneider bugsieren konnte (4:6)
Die defensiven Zuordnungen stimmten in kritischen Situationen überhaupt nicht und so konnte US-Forward Benda kurze Zeit später sogar das 4:7 für die Gäste nachlegen.
Die Old-Boyz zwar bemüht, aber meilenweit von ihren Möglichkeiten entfernt.

Im letzten Drittel setzte sich der zwischenzeitlich an Härte zunehmende Kampf weiter fort und es gab hektische Situationen in beiden Angriffszonen.
Inmitten einer Old-Boyz Drangphase mit vielen Torraumaktionen und Bullys konnte Old-Boy Simon Thiele das Hartgummi irgendwie in die gegnerischen Maschen platzieren (5:7) und es keimte nochmal Hoffnung auf.
In der 58. Spielminute setzten die US-Amerikaner dann den Schlußpunkt zum 5:8 und das Spiel war damit entschieden.

Fazit:
Zunächst einmal Glückwunsch an die Gäste, die verdient als Sieger vom Eis gingen und zeigten das nicht Namen auf dem Spielbericht maßgebend sind, sondern ein Team auf dem Eis.
Allerdings, ohne diesen starken Hüter wäre das Spiel sicher anders verlaufen und auch in der Offensive waren heute 1-2 Spieler dabei die durchaus im deutschen Ligenspielbetrieb teilnehmen könnten.
Aufgrund des lautstarken Geräuschpegels auf der Old-Boyz Wechselbank während des gesamten Spiels darf man davon ausgehen, das es in Kürze zu einem Entscheidungsspiel kommen wird, um die Kräfte dann entsprechend zu bündeln. Wann dieses „rubber match“ stattfindet wird noch rechtzeitig auf dieser Seite bekannt gegeben.

Waldau Old Boyz: 16+1WOB_Must2
Stuttgart Mustangs: 15+1
Schiedsrichter: Erich „Siggi“ Singaitis

Scorer:
0:1 Darin Blatt
0:2 Darin Blatt
0:3 Aaron Benda
0:4 Aaron Benda
1:4 Roman Marx
2:4 Bernd „Jambo“ Schäffler
3:4 Bernd „Jambo“ Schäffler
3:5 Louis Cartwright
4:5 Patrick Schäffler
4:6 Aaron Benda
4:7 Aaron Benda
5:7 Simon Thiele
5:8 Darin Blatt

(für die automatische Diashow direkt auf das Bild unten 1x klicken)

« 1 von 49 »