Spiel, Spaß und Spannung: zweites Training der Waldau-Old-Boyz

Unter der Leitung der Stuttgarter Eishockey-Legende Vaclav (Venzi) Niesner traten die Old Boyz am Samstag 20.09.2015 um 19:15 Uhr zu ihrem zweiten Training in der Eiswelt Stuttgart an.
Frisches Eis, volle Kabine und beste Laune. Ideale Voraussetzungen für die kommenden 1,5 Stunden Eiszeit, die von der Stadt Stuttgart zur Verfügung gestellt wurde. An dieser Stelle nochmal der Dank an die Stadt!

Stand die erste Trainingseinheit vor einer Woche noch unter dem Motto „warm-up“ oder „Entrostung“, wurde die Intensität diesmal gesteigert. Aber diese Notwendigkeit braucht man ehemaligen Zweitliga/Oberliga-Spielern nicht zu erläutern und gehört zu den Selbstverständlichkeiten einer körperintensiven Sportart.
WOB4Dies ist auch der große Unterschied zu einer Hobbymannschaft: Jeder Spieler weiß, wie er mit sich und dem Gegner umzugehen hat, damit man die Eishalle auch wieder gemeinsam verletzungsfrei verlassen kann. Die Zweikämpfe werden dennoch intensiv geführt, allerdings ohne die sonst üblichen Checks.
Ein weiterer Unterschied ist das spielerische Element, das deutlich erkennen lässt das viele Spieler im Profibereich tätig waren.
Wer seinen Sport einmal auf diesem Niveau betrieben hat, wird zwar im körperlichen Bereich altersbedingt zurückstecken müssen, aber im technisch-taktischen Bereich ist nahezu alles parat. Der Vergleich mit dem „Fahrrad fahren“, das man auch nicht verlernt, ist hier also absolut zutreffend.
Doch zurück zum Training.

WOB8Nach einer halbstündlichen Aufwärmphase wurden zwei Teams gebildet und schlagartig erhellten sich bei manchen Teilnehmern die schweißgebadeten Gesichtszüge. It’s hockey time !

Mit viel zu hohem Tempo wurden die ersten Angriffe gefahren und die ersten Konter platziert. Aber hier war sie wieder, die Spielfreude. Voller Tatendrang, Spielwitz und Ehrgeiz ging es zur Sache. Lautstark wurden Tore bejubelt, aber auch Fehlpässe/Gegentreffer mit Kritik quittiert. Fast hatte es den Anschein als findet hier ein Endspiel statt und so hatten auch die Handvoll Zuschauer hinter der Bande ihren Spaß.
Mit zunehmender Spieldauer mussten sich viele Spieler die eigenen konditionellen Defizite eingestehen und die Türschaniere an den Wechselbänken wurden arg strapaziert.
An dieser Stelle soll die Bombenkondition des ältesten Cracks Michael Esser (EHC Stuttgart) nicht unerwähnt bleiben, der der Wechselbank selten einen Besuch abstattete, während sich mancher dort eine Dauerkarte sicherte.

In der letzten Pause des Trainings wurde dann vereinbart, die Schlußsirene auf 21 Uhr zu setzen, denn anschließend wollte man die Kabine pünktlich verlassen, um beim Franz TUS2 den Abend noch gemütlich ausklingen zu lassen.WOB1
Nachdem es schließlich soweit war und das Spiel vereinbarungsgemäß beendet werden sollte, wurde die Parole „nächstes Tor entscheidet“ ausgegeben. Plötzlich ging ein Ruck durch die Reihen, die Spieler die bereits auf dem Weg zu den Sauerstoffzelten waren, machten kehrt. Aus bereits klinisch Toten wurden ehrgeizige Kampfmaschinen, die sich dieses ehrenwerte Ziel nicht nehmen lassen wollten.
Aber es war wie verhext. Beide Goalies wuchsen über sich hinaus. Ein Treffer wollte beiden Teams partout nicht mehr gelingen. Um kurz vor 21:15 Uhr sollte es dennoch passieren.
Wer danach aber auf einen ausgiebigen Torjubel spekulierte wurde enttäuscht, die Akkus waren nun absolut und vollständig entleert.
Das Eistraining war beendet, es folgte der gemütliche Teil…

Zum Schluß noch ein Gruß an unsere Krankenabteilung.
Simon Thiele (Archillessehnenriss) und Jogi Metzler (Herz-OP) sind beide gesundheitlich angeschlagen.
Trotzdem wollten beide unbedingt dabei sein und beobachteten das Geschehen von der Bande aus.

weitere Fotos (zum Vergrößern anklicken):

Eistraining vom 05.09.2015
« 1 von 2 »